Zerbst l Er ist nicht der älteste Kleingartenverein in Zerbst, aber immerhin mit 90 Jahren auf dem Buckel der viertälteste. Vor ihm rangieren die Kleingartenanlagen Wasserturm, Ulrich-Stiftung, und Erholung. Die Rede ist von den Gartenfreunden des Vereins „Blume“. Die hatten nämlich am Sonnabend zur großen Jubiläums-Sause eingeladen. Nicht nur die Kleingärtner waren der Einladung gefolgt, auch zahlreiche Zerbster kamen, um zu gratulieren.

Ein Jahr lang hatten die Vorstandsmitglieder das riesen Fest vorbereitet. Sponsoren mussten gefunden, Zelt, Musik, Kinderbelustigung organisiert werden. Dabei liefen alle Fäden bei Doris Albrecht zusammen, die die Finanzzügel des Vereins fest in des Hand hat. „Liebe Doris, unser großer Dank geht zu allererst an dich, ohne deine unermüdliche Arbeit wäre das Gartenfest in dieser Form sicher nicht möglich gewesen“, hob der Vereinsvorsitzende Andreas Dolch in seiner Begrüßungsansprache hervor. Dolch betonte die Bedeutung der Kleingartenvereine im städtischen Leben. Neben den vielen anderen Vereinen, die meist immer ein wenig in den Vordergrund gerückt werden, tragen auch die Kleingärtner zur Stadtkultur bei. „Bedanken möchte ich mich auch bei den zahlreichen Zerbster Firmen die unser Fest finanziell oder mit hochwertigen Sachpreisen für die Tombola unterstützt haben“, freute sich der Vereinsvorsitzende. Die Liste die Andreas Dolch verlesen hat war lang.

„Bei dem was wir gerade gehört haben, ist es wohl doch besser, wenn die Finanzen in den Händen einer Frau liegen“, hakte Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) gleich zu Beginn seines Grußwortes in Dolchs Ausführungen ein. Diese Eingangsbemerkung bedachten die weiblichen Gäste im Festzelt gleich mit einem Applaus. Dittmann dankte den Gartenfreunden für die Einladung, die er sehr gerne angenommen habe. „Die Kleingartenvereine sind ein unverzichtbarer Teil Stadtlandschaft“, betonte der Rathauschef. Der Leerstand in den Zerbster Vereinen liege deutlich unter dem Landesdurchschnitt, das sei ein gutes Zeichen und ein weiteres dafür, „dass ihr wohl vieles richtig macht“. „Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und immer den richtigen Ton im Umgang mit den Nachbarn“, sagte Andreas Dittmann abschließend. „Ich freue mich schon auf den 100. Geburtstag. Ob ihr wohl da noch eine Schippe drauflegt?“, hakte er noch nach.

Ehren-Urkunde vom Stadtverband

Auch der Vorsitzende des Stadtverbandes der Kleingärtner Gundolf Reppin und der ehemalige langjährige Vorsitzende und jetzige Stellvertreter Kurt Bergt gehörten zu den Gratulanten. Die beiden Gartenfreunde hatten 2015 die Vorstandspositionen getauscht. Ihnen beiden wird das Wissen um die Altersreihenfolge der Zerbster Kleingartenvereine verdankt wie eingangs erwähnt. Gundolf Reppin und Kurt Bergt überreichten dem Vereinsvorsitzenden Andreas Dolch, verbunden mit einem Dank und großer Anerkennung eine Ehren-Urkunde zu ihrem 90-jährigen Bestehen.

Nach dem offiziellen Teil kam dann die Party so langsam in Fahrt, sie begann mit einem zünftigen Frühschoppen. Schon hier war das Festgelände am Vereinsheim gut gefüllt.

Am Nachmittag drängten sich die Geburtstagsgäste dann dicht an dicht. Im Festzelt wurden die Besucher mit einem abwechslungsreichem Programm unterhalten. Die „Crazy Dancer“ des Zerbster Bühnen- Tanz- und Showvereins „O´Blue“ rockten die Tanzfläche unter anderem mit einer Choreographie aus dem ersten Teil der erfolgreichen Kinofilme „Sister Act“ mit Whoopie Goldberg. Dafür ernteten die Tanz-Mädels stürmischen Applaus.

Buntes Programm

Zwischen den Tanzdarbietungen war eine Modenschau des AWG-Modecenters aus Zerbst zu sehen. Moderiert wurde diese von Kristina Krause. Gezeigt wurden aktuelle, locker, leichte und farbenfrohe Sommer-Outfits nicht nur für die zierliche Frau.

Derweil vergnügten sich die Kinder an der Bastelstraße, an der Minigolfanlage oder auf der Hüpfburg. Diese Kinderattraktionen wurden übrigens von der Zerbster Kindertafel betreut. Meik Baier hatte die Geräte und das Material der Kindertafel kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Einnahmen daraus fließen daher in die Kasse der Zerbster Kindertafel und tragen somit zur Finanzierung des alljährlichen Sommerferienlagers der Tafel-Kinder bei.

Am Abend ging es noch ein Mal heiß her. Die Magdeburger Band „yellow sky“ heizte den Besuchern ordentlich ein. Bis in den späten Abend wurde getanzt, gelacht und gesungen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Zerbster unserer Einladung gefolgt sind. Ein durch und durch gelungenes Fest“, zieht der Vereinsvorsitzende Andreas Dolch am Ende des Tages eine positive Bilanz. Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Organisatoren.“