Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat mit Unverständnis auf die Kritik am ehemaligen Kanzleramtschef Ronald Pofalla (beide CDU) wegen seines möglichen Wechsel zur Deutschen Bahn reagiert.

"Unser Problem in Deutschland ist doch eher, wenn man sich unsere Nachbarstaaten oder die USA anschaut, dass es zwischen Politik und Wirtschaft eher zu wenig als zu viel Austausch gibt", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstag).

"Diese Debatte trägt nicht gerade dazu bei, dass das in Zukunft besser wird", sagte Schäuble. Pofalla sei "für Führungsaufgaben in vielen Bereichen herausragend qualifiziert", wie er als Leiter des Kanzleramts gezeigt habe.