Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will bis zum 26. März ein Gesetz zur Frauenquote vorlegen.

"Das hat absolute Priorität. Die Frauenquote in Aufsichtsräten werden die Frauenministerin Manuela Schwesig und ich gemeinsam innerhalb der ersten 100 Tage auf den Weg bringen", sagte Maas der "Bild am Sonntag". Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass Aufsichtsräte ab 2016 eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent aufweisen sollen. Dies sei "ein erster Schritt" und werde auch Auswirkungen auf die Vorstände haben, sagte Maas. "Mehr Frauen in den Aufsichtsräten werden zu mehr Frauen in den Vorständen führen."

In seinem Ministerium will Maas gezielt Frauen befördern: "Im Sinne der Quote bin ich persönlich ein Rückschlag. Denn ich bin seit 15 Jahren der erste männliche Justizminister. Deshalb werde ich mich umso intensiver darum bemühen, wenn die Voraussetzungen vorliegen, Führungsposten in meinem Geschäftsbereich mit Frauen zu besetzen."