Halle/Magdeburg (dpa/cm) | Halbzeit am Arbeitsmarkt 2014: Die Zahl der Erwerbslosen ist in Sachsen-Anhalt weiter gesunken. Rund 122.490 Menschen waren laut Arbeitsagentur im Juni ohne Job – 3650 weniger als im Mai und 4600 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank auf 10,4 Prozent im Juni nach 10,8 Prozent im Mai und 10,7 Prozent im Juni 2013. Zum Vergleich: Am Jahresanfang waren in Sachsen-Anhalt rund 141.900 Menschen ohne Job, die Quote lag bei 12,0 Prozent (Januar).

Wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Halle weiter mitteilte, schaltet der Arbeitsmarkt nun in den Sommermodus. In der Urlaubs- und Ferienzeit herrsche in der Regel eher Flaute bei Neueinstellungen. Junge Menschen, die von der Schule kommen, haben noch keine Ausbildung begonnen und melden sich arbeitslos, wie ein Sprecher sagte.

Arbeitgeber meldeten im Juni 4316 freie Stellen, 226 weniger als im Mai, aber noch 156 mehr als im Vorjahr. Gefragt waren den Angaben zufolge vor allem Arbeitskräfte in Metall- und Elektroberufen und im Tourismus. Nach Angaben von Sigrun Trognitz, Geschäftsführerin des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes der Wirtschaft Sachsen-Anhalt, muss die Entwicklung differenziert nach Branchen gesehen werden. In Unternehmen der Binnenwirtschaft gebe es einen großen Bedarf an Arbeitskräften. Es sei allerdings oftmals schwierig, die Stellen zu besetzen, "entweder wegen zu niedriger oder zu hoher Qualifikation".

Der Chef der Regionaldirektion, Kay Senius, rechnet damit, dass sich die Lage im Frühherbst wieder stabilisieren wird, sofern die Konjunktur sich nicht nennenswert eintrübt. Im ersten Halbjahr 2014 hat sich der Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt seinen Angaben zufolge zufriedenstellend entwickelt. Die Beschäftigung sei – auf niedrigem Niveau – gestiegen. Allerdings gebe es weiterhin deutliche Unterschiede. So werde es immer schwieriger, einen Job für Menschen zu finden, die älter als 55 sind, länger als ein Jahr ohne Beschäftigung oder ohne entsprechende Qualifikation, betonte der Sprecher.

Nach Ansicht von Trognitz ist für diese Gruppen ein spezielles und auf den Einzelnen bezogenes Coaching unabdingbar. Im Juni waren 22.812 Menschen über 55 Jahre arbeitslos gemeldet. Rund 45.500 Menschen waren länger als ein Jahr ohne Job. Rund 91.300 Arbeitslose in Sachsen-Anhalt wurden in den Job-Centern betreut und bezogen Hartz IV. Bundesweit ist die Zahl der Arbeitslosen im Juni um 49.000 auf rund 2,83 Millionen gesunken. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte im Vergleich zum Mai auf 6,5 Prozent zurück, wie die Bundensagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte.