Max Raabe muss die Gemütslage vieler in der FDP ganz gut kennen. Zu seinem Sänger-Repertoire gehört ein Liedchen, das so beginnt: "Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich." Die Brandenburger Liberalen versuchen im Landtagswahlkampf zu punkten - mit Selbstironie. Auf großen Wahlplakaten steht der Satz: "Keine Sau braucht die FDP."

Dabei ist eigentlich keiner zu saukomischen Scherzen aufgelegt. Die Liberalen kämpfen ums politische Überleben. Und jetzt will die FDP mit Schweinkram Wähler überzeugen? Brandenburgs SPD-Fraktionschef macht sich tierisch lustig über die Blau-Gelben. "Endlich mal plakatiert die FDP eine in Brandenburg eindeutig mehrheitsfähige Position", suhlt er sich im Elend der Liberalen.

Die aber zünden jetzt unbeeindruckt die nächste Stufe ihrer Kampagne. Die Anti-Wahlwerbung wird flugs durch neue Botschaften ersetzt. Auf den Plakaten stehen nun Sätze wie: "Jeder Bürger braucht die FDP, damit jemand auf die Steuern aufpasst." Oder: "Jeder Arbeitslose braucht die FDP, damit neue Jobs kommen." Unser Vorschlag: Sollte es mit dem Einzug ins Parlament klappen, können die Liberalen ja plakatieren: Schwein gehabt!

So oder so. Es wird landauf, landab wieder über die FDP geredet - wenigstens das. Bis die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird ...