Valencia (dpa/vs) | Aufstand der Kleinen im Strandoutfit: Die Kinder einer spanischen Grundschule sind am Montag aus Protest gegen die große Hitze in den Klassenzimmern im Badeanzug und Latschen zum Unterricht erschienen. In einer Schule in Valencia sollen sich einige Schüler ihren Lehrern auch mit Strandbällen, Handtüchern und Sonnenschirmen präsentiert haben, berichtete die Nachrichtenagentur efe.

Elternsprecher Jordi Boluda klagte, die Thermometer seien während des Unterrichts in der ersten Schulwoche nach den Ferien auf über 30 Grad geklettert. Die Klassenzimmer glichen Backöfen. Ähnliche Kundgebungen gegen die Hitze in den Unterrichtsräumen hatte es vorige Woche bereits in anderen Orten der Provinz Valencia im Osten des Landes gegeben.

In Valencia steigen die Temperaturen diese Woche wieder auf 35 Grad. Eigentlich soll es an spanischen Schulen ab 27 Grad in den Klassenzimmern "hitzefrei" geben. Doch die Bildungsministerin der Region Valencia, María José Català, erklärte (vermutlich aus einem klimatisierten Büro): Wenn man den Unterricht bei zu großer Hitze jedes Mal abbrechen müsste, würde man in Valencia kaum die vorgeschriebene Mindestzeit von 180 Schultagen pro Jahr erfüllen können.