Hanau dpa/vs) l Der riesige Markt an Dienstleistungen der Kategorie "Alles für den Hund" ist um eine kuriose Einrichtung reicher: Im hessischen Hanau hat vor kurzem ein Hunde-Hallenbad eröffnet. In dieser Art sei es das erste in Deutschland, sagt Inhaber Helmut Füzy. Früher hat der 57-Jährige als Lastwagenfahrer gearbeitet. "Das ist aber nicht mein Traumjob gewesen. Und beim Fahren hat man viel Zeit zum Nachdenken." Und dabei kam dem Hundebesitzer nach und nach dann die Idee zum Hunde-Schwimmbad.


Dass Füzy mit seinem ungewöhnlichen Geschäftskonzept baden geht und die Investition in fünfstelliger Höhe für die Katz ist, steht nicht zu befürchten. "Es waren seit der Eröffnung Anfang August schon einige hundert Leute hier. Und ich habe noch nicht einmal Werbung gemacht", freut sich Füzy. In der Halle eines ehemaligen Getränkemarktes hat er drei Edelstahlbecken von je zehn Metern Länge installiert, mit Wassertiefen von 40, 60 und 80 Zentimetern. Die Badetemperatur im "Aquabello" beträgt 22 Grad. Der Vorteil für Herrchen und Frauchen dort: Sie können ihre Lieblinge kontrolliert schwimmen lassen.

"Da lauern keine Gefahren wie in Seen oder Flüssen. Keine Strömung, kein Sog von Schiffen." Bei den Gästen - Vier- und Zweibeinern - kommt der Badespaß gut an. "Eine witzige Idee. Ich bin zum ersten Mal hier und komme bestimmt wieder", sagt Monika Gurmann beim Föhnen ihrer kleinen Yorkshire-Mischlingshündin Baffy. Im "Aquabello" gibt es - ähnlich wie in einem richtigen Schwimmbad - Duschen und Trocken-Stationen für die Hunde.