VW an sechs Standorten in Polen

In Polen gibt es künftig VW-Werke in sechs Städten - ein Rekord im europäischen Ausland.

Die wichtigste Region für VW ist Westpolen, wo der Konzern in Posen (Poznan) und Polkowice produziert. In diesen zwei Städten hat der Konzern vier Produktionsstandorte. Er baut dort Motoren, Autositze, Busse der Marke MAN sowie den Kastenwagen Caddy und den VW-Bus (T5). In Posen und Polkowice arbeiten insgesamt rund 10 600 Mitarbeiter. Nahe Posen errichtet VW zudem derzeit ein Werk für die künftige Generation des Großtransporters Crafter. Die Fabrik in Wrzesnia soll Ende 2016 starten und mindestens 2300 Jobs schaffen.

Weitere Werke gibt es im ostpolnischen Starachowice, wo gut 1400 Beschäftigte MAN-Busse bauen. In Krakau zählt ein MAN-Lkw-Werk gut 400 Mitarbeiter. Und in Slupsk im nordpolnischen Pommern arbeiten 750 VW-Werker an Bussen der VW-Tochter Scania.
(dpa)

Wrzesnia (dpa) l Volkswagen lässt in Westpolen die Bagger rollen. Fast eine Milliarde Euro steckt der Autobauer in Wrzesnia bei Posen in die erste eigene Fabrik für den Großtransporter Crafter. Sie soll schon nächstes Jahr mit der Produktion starten. "Wir haben in Polen bei der Fertigung des Caddy ausgezeichnete Erfahrungen gemacht", lobt VW-Nutzfahrzeuge-Chef Eckhard Scholz das deutsche Nachbarland. Und daheim? Da klagte VW-Konzernchef Martin Winterkorn vergangenen Sommer, dass eine Variante des SUV-Modells VW-Tiguan an einem deutschen Standort wirtschaftlich nicht machbar sei. Denn die Produktivität hinke den Arbeitskosten hinterher - ein Dauerbrenner der Industrie hierzulande.

In der Theorie ist alles einfach: So lange die Produktivität mit den Lohnerhöhungen Schritt hält, ist alles gut. Hochlohnstandorte kosten dann mehr, liefern aber auch entsprechend. Doch in der Praxis werden neue Autofabriken vor allem im Ausland gebaut. VW steckt 800 Millionen Euro in das Crafter-Werk. Den lässt Volkswagen noch bis Ende 2016 beim Konkurrenten Daimler in Ludwigsfelde und in Düsseldorf bauen, wo Daimler aktuell seine Personalstärke reduziert.

Als Standort für den künftigen Alleingang ohne Mercedes war bei VW auch Hannover im Rennen, wo die VW-Nutzfahrzeuge ihr Stammwerk haben. Doch am Ende bekam Westpolen den Zuschlag. In Hannover sollen künftig in kleiner Zahl hochwertige Crafter-Varianten entstehen. Damit spielt Deutschland seine Trümpfe aus: Flexibilität und Qualität. Autobauer hierzulande können die Produktion mit Arbeitszeitkonten an die Nachfrage anpassen. Trotzdem: Im globalen Wettkampf haben selbst beste Produktionsbedingungen Grenzen.

Arbeitskosten in Polen unter neun Euro je Stunde

Ausland statt Inland - das hat System. Zwischen 2000 und 2013 stieg die Zahl der im Ausland gebauten Autos deutscher Hersteller um gut 130 Prozent, die heimische Produktion dagegen nur um 6 Prozent. Seit 2009 bauen die Deutschen mehr Wagen außerhalb Deutschlands als daheim - Tendenz steigend.

Laut Branchenverband VDA lag Deutschland mit 50,58 Euro Arbeitskosten pro Stunde (inklusive Lohnnebenkosten) 2014 an der Spitze einer Aufstellung - die für Polen nur 8,79 Euro nennt.

Laut den jüngsten Zahlen für 2013 standen damals im VW-Konzern 28 Produktionsstandorte in Deutschland 39 in Europa (ohne Deutschland) gegenüber. In Asien waren es damals schon 23 - und der Kontinent mit seinem Zugpferd China ist der Schwerpunkt der VW-Neubauten. Während der Konzern auf dem nach China wichtigsten Pkw-Markt der Welt, den USA, erst eine Fabrik zählt und im benachbarten Mexiko drei, ziehen die Wolfsburger derzeit in China die Werke Nummer 18, 19 und 20 hoch.

Das Beratungsunternehmen Deloitte hat die Standortoptimierung in der Auto- branche untersucht. Demnach bauen die Autobauer bis 2016 weltweit 62 neue Standorte - mehr als die Hälfte davon (32) in China, dem mit Abstand wichtigsten Wachstumsmarkt. Von den 32 Neubauten der Zulieferer entfallen 15 aufs Reich der Mitte. Bei den Autoherstellern folgen auf den Plätzen Brasilien vor Südostasien und Mexiko.

Fazit der Studie: Wären nur Arbeitskosten ausschlaggebend, müsste die Verlagerung vor allem gen Länder wie Moldawien, Georgien oder die Philippinen gehen. Doch es gebe entscheidende weitere Faktoren wie "die Verfügbarkeit qualifizierten Personals, die Infrastruktur oder die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen". Bei den Lohnstückkosten liegt Deutschlands Industrie nur wenig über dem Schnitt aus 26 Ländern. Polen belegt Platz drei - vor Litauen und Lettland. Die Standortverlagerung sei im Wesentlichen von der Verschiebung der Endkundenmärkte getrieben. In Deutschland will VW künftig noch mehr Roboter am Fließband. Der Ersatzmann für Routinearbeiten in der Fabrik kostet bereits heute nur etwa fünf Euro je Stunde. Der Trend: Das Gros der Autoarbeitsplätze am Band hierzulande dürfte weiter sinken.

Bilder