Kiel - Unbekannte haben aus der Kieler Staatsanwaltschaft mehrere Computer gestohlen. Darunter ist ein Laptop, der bei Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Sig Sauer beschlagnahmt wurde und als Beweismittel gilt.

"Auswirkungen auf das Verfahren Sig Sauer sind nicht zu befürchten", sagte die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Offen blieb die Frage, ob die Behörde die Daten des Geräts vor dem Diebstahl gesichert hat.

Der Laptop verschwand Heß zufolge bereits im August aus einer Außenstelle der Staatsanwaltschaft. Wenige Wochen später wurden dort weitere Laptops, Bargeld und Wertgegenstände gestohlen. Dies seien keine Beweismittel aus laufenden Ermittlungsverfahren gewesen.

Die Behörde geht nicht davon aus, dass es sich bei den Diebstählen, die durch Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" öffentlich wurden, um gezielte Aktionen im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Fall Sig Sauer handelt. Als Konsequenz verschärfte die Staatsanwaltschaft Sicherheitsmaßnahmen und die Regeln für den Umgang mit Beweismitteln.

Sig Sauer war 2014 wegen möglicherweise illegaler Pistolen-Lieferungen in den Irak, nach Kasachstan und Kolumbien in die Schlagzeilen geraten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb, dem Bericht zufolge gegen fünf aktive oder ehemalige Führungskräfte, darunter den amtierenden Chef von Sig Sauer USA.