Umgerechnet 14 Milliarden Euro für eine - nach Expertenmeinung - ziemlich schlampig programmierte Netzwerk-App! Das ist der Preis, den Facebook für den fehlenden Erfolg seines eigenen mobilen Messengers zu zahlen bereit ist. Ob sich diese Investition lohnt, hängt von den Nutzern ab. 450 Millionen WhatsApp-Kunden scheinen Facebook Recht zu geben. Eine Sicherheit sind sie nicht, wie das nachlassende Interesse der jüngeren Generation an Facebook eindrucksvoll zeigt. Heute diese App, morgen eine andere - der Wind dreht sich schnell im mobilen Internet.

WhatsApp - das ist eine schlanke, auf das Wesentliche beschränkte, werbefreie Netzwerk-App, die alles andere als datensicher sein soll. Dafür ist sie schnell und kontaktfreudig, weil ihr die meisten Nutzer den vollen Zugriff auf alle Kontaktdaten erlauben. Die Vorstellung, dass nun bald Mark Zuckerberg diese Telefonnummernlisten "durchblättern" darf, kann schon Angst machen. Auf der anderen Seite: Hat er die nicht schon längst? Wirtschaft