Für Deutschland ist es ein gutes Zeichen, dass der Bevölkerungsrückgang im vergangenen Jahr durch Zuwanderung kompensiert werden konnte. Denn anders als so mancher Populist aus Bayern behauptet, sind Migranten eine Bereicherung für die Wirtschaft und den Sozialstaat. Der überwiegende Teil von ihnen geht nämlich einer Arbeit nach, zahlt Steuern und füllt die Rentenkassen. Zuwanderer besetzen Stellen, für die es sonst keine Fachkräfte mehr gibt, und Jobs, für die sich Deutsche oft zu fein sind.

Bedauerlich ist es, dass die Politik in Sachsen-Anhalt die Chancen der Zuwanderung spät erkannt hat. Gegen den Bundestrend wandern noch immer mehr Menschen aus als zuziehen. Es ist nicht einmal gelungen, die Abwanderung in andere Bundesländer zu stoppen. Das darf so nicht weitergehen. Und das zu ändern, ist nicht nur Sache der Politik. Auch die hiesige Wirtschaft muss endlich mehr tun, um Zuwanderer anzulocken. Es ist zu ihrem eigenen Besten.