Mit dem Krankenhaus-Report greift die AOK zwei Themen auf, die ganz oben auf der Agenda der Gesundheitspolitik stehen: Erstens das Problem der Qualität der Leistungen von Krankenhäusern, für die nicht nur menschliche Fehler, sondern auch Strukturfragen ausschlaggebend sind. Zweitens das Problem der Finanzierung der rund 2000 Krankenhäuser in Deutschland, von denen inzwischen jedes zweite rote Zahlen schreibt.

Beide Themen hängen miteinander zusammen. Das Gebot der AOK heißt für die Krankenhäuser, die überleben wollen, mehr Spezialisierung. Dabei soll der Patient im Sinne von mehr Qualität profitieren. Wer aber mehr Spezialisierung will, darf eines nicht vergessen: Bei aller Spezialisierung muss auch in Zukunft ein Krankenhaus in akzeptabler Zeit erreichbar sein. Die Antwort darauf, was in Zukunft zumutbar sein wird, muss im gesellschaftlichen Dialog noch gefunden werden. Ansonsten könnten die Patienten nicht an Behandlungsfehlern sterben, sondern auf dem langen Weg ins Krankenhaus.