Hollywood feiert sich selbst - und wie! Nun mag man den glamourösen Stil mögen oder nicht, aber der Oscar demonstriert die Macht der Bilder, des Kinos und macht selbst aus Nominierten Stars. Dagegen wirken deutsche Auszeichnungen für die Betroffenen wie der Gang zum Zahnarzt. Schmucklose Hallen in Gewerbegebieten dienen als Kulisse, fragwürdige Moderatoren wie Oliver Pocher lachen am liebsten über sich selbst, und die nominierten Künstler tauchen oft gar nicht erst auf. In Deutschland werden, statt die Filmkunst zu feiern, lieber Preise in kreativen Kategorien wie "Bester TV-Koch", "Beste Coaching-Sendung" oder "Integration" vergeben. Das vorläufige Aus des "Deutschen Fernsehpreises" bildet den ruhmlosen Schlusspunkt.

Dabei hätte der deutschsprachige Film einen würdigen Preis verdient. Mit einer Akademie oder Stiftung im Rücken, die sich häufiger als einmal im Jahr um alle Facetten des Films verdient macht - und sich dann auch feiern darf.