Wer nichts zu verbergen hat, braucht Transparenz nicht fürchten. Insofern ist es begrüßenswert, wenn die Landwirte in Sachsen-Anhalt künftig noch offener über ihre Arbeit auf dem Feld und im Stall informieren wollen. Bauernpräsident Frank Zedler hat erkannt, dass es nicht hilft, immer nur darüber zu klagen, wie ungerecht Kritiker mit seinem Berufsstand umgehen.

Dennoch sollten die Landwirte nicht jede Kritik pauschal als unfair verurteilen. Denn klar ist auch: wie in jedem anderen Berufsstand gibt es auch unter Landwirten schwarze Schafe, die Tiere nicht artgerecht halten. Und ob sie immer zu Tausenden gemästet werden müssen, darf hinterfragt werden - aber bitte konstruktiv. Internet-Pranger etwa bringen niemanden weiter. Eine sachliche Debatte ist auch beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen wünschenswert. Hier liegt es vor allem an der Politik, der verunsicherten Gesellschaft transparent Chancen und Risiken aufzuzeigen.