Der 1. FC Magdeburg spielt sportlich eine sehr passable Saison - daran gibt es trotz inzwischen zehn Punkten Rückstand auf Regionalliga-Spitzenreiter TSG Neustrelitz kaum einen Zweifel. Sicher war die Chance auf die Drittliga-Relegation nach dem Aufstieg von RB Leipzig groß, mit Platz zwei und Halbfinale im Landespokal liegt der Club aber sogar etwas vor der ausgegebenen Marschroute. Nächstes Jahr muss aber jetzt der Aufstieg her.

Das Auftreten hat mit der sportlichen Entwicklung des FCM allerdings nicht Schritt gehalten. Hohe Geldstrafen und lange Sperren ziehen sich wie ein roter Faden durch die Saison. Zuletzt haben Felix Schiller und Christoph Siefkes mit ihren Undiszipliniertheiten und Platzverweisen dem Verein schwer geschadet. Es bleibt haften: Die vom FCM sind ganz schlechte Verlierer. Passend dazu macht auch der scheidende Trainer Andreas Petersen unnötig ein neues Fass auf und verspottet seine eigene Mannschaft. Es bleibt viel zu tun für den FCM in der neuen Saison: auf und neben dem Platz.