Bau und Betrieb von Moscheen in Deutschland ist zugegebenermaßen ein brisantes Thema, führte häufig schon zu Auseinandersetzungen. Und nun wollen die Muslime in Magdeburg gar eine größere Moschee haben und auch die Stendaler ihre eigene? Aber ja doch! "Masjid", so das arabische Wort, ist der Ort, an dem der Gläubige sich vor Allah niederwirft. Die Moschee ist aber nicht nur der Ort des Gebets, hier findet Gemeindeleben im weitesten Sinne statt.

Muslime haben das Recht, Moscheen und andere Gemeindeeinrichtungen zu unterhalten, das steht außer Frage. Die vom Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit schließt dies selbstverständlich ein. Konflikte bei der Ausübung dieses Rechts müssen aber nicht zwangsläufig auftreten. Sowohl Politik und Verwaltung als auch die islamischen Gemeinden selbst können dafür viel tun, nämlich aufeinander zugehen, miteinander reden, die Nachbarn im Ort einbeziehen, um so Vorurteile abzubauen und ein verständnisvolles Miteinander zu fördern.