Wie groß sind die Chancen, dass mit dem Kurzentrum in Bad Suderode ein Harzer Leuchtturm wieder Strahlkraft entwickelt? Nach Pleiten, Pech und Pannen wagt wohl niemand mehr eine Prognose. Schließlich droht zum Finale des ersten Privatisierungsversuchs ein böses Erwachen: Der Käufer scheint in argen Finanznöten. Was nicht wirklich tragisch wäre, wäre er nicht der Letzte, der bei Ausschreibung Nummer eins übriggeblieben war.

Ob es beim zweiten Anlauf besser läuft, ist fraglich. Immer klarer werden jedoch die Fehler, die bei der Privatisierung gemacht wurden. Wegen der verpatzten Kommunalreform spielten Bad Suderode und Quedlinburg bei der Privatisierung nicht mit-, sondern oft gegeneinander. Obendrein war es falsch, das Haus zu schließen, ohne dass ein Käufer in Sicht war. Nachdem das Land über Jahre zig Millionen zugebuttert hatte, forderte es den knallharten Schnitt und sorgte für das nächste Problem: Wer kauft schon ein eingemottetes Kurzentrum?