Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle ist bekannt dafür, immer für eine Idee gut zu sein. Jetzt war wieder Zeit. Man könnte doch, dachte er laut, auch mal bei Aldi und Lidl Benzin verkaufen. Und das wennmöglich im Sonderangebot. Preise bilden sich am besten durch Wettbewerb, meint Brüderle. Denn wenn das Angebot steige, dürfte der Treibstoff billiger werden. Das stimmt theoretisch. Interessant wäre nur zu erfahren, welcher geheimnisvollen Quelle der Discount-Sprit eigentlich entspringen soll.

Gäbe es sie denn, hätten Marktkauf, Edeka und Kaufland mit ihren vielen eigenen Tankstellen den Rüssel längst angesetzt. Bisher wurden sie weniger fündig. Kein Wunder. Auch für Handelsriesen gilt: Treibstoff wird immer noch – mal billiger, mal teurer – auf den internationalen Rohstoffmärkten eingekauft – und nicht beim Weihnachtsmann.