Dass die Mindestlohn-Initiative von einer klaren Mehrheit der Schweizer abgeschmettert worden ist, liegt nicht so sehr am Stundensalär von 18,50 Euro. Bei dieser Zahl mag Deutschen oder Franzosen vor Staunen der Mund offen stehen bleiben. Sie bemisst sich aber am exorbitanten eidgenössischen Einkommens- und Preisniveau und erscheint daher gar nicht so weltfremd.

Vielmehr war der Alarmruf der Schweizer Wirtschaft, dass dem Land der ökonomische Absturz drohe, erfolgreich. Die Schweiz sei durch ein enges Geflecht mit den europäischen und internationalen Märkten verbunden. Das drohe durch den Mindestlohn Schaden zu nehmen. Die Schweiz verliere ihre Exportfähigkeit, bekamen die Eidgenossen über Wochen eingebläut.

Die haben verstanden und wollen die Tür zur Welt offen halten. Aber nur wirtschaftlich: Dem menschlichen Zustrom durch Einwanderer hatte die unlängst beschlossene Abschottungsinitiative einen Riegel vorgeschoben.