Die Bündnisgrünen wollen mit einem Antrag im Bundestag die dringend notwendige Nordverlängerung der Autobahn 14 nach Schwerin zu Fall bringen. Angesichts der Mehrheitsverhältnisse werden sie das nicht schaffen. Was bleibt, ist ein fader Beigeschmack.

Seit fast zehn Jahren fordern in Sachsen-Anhalt Parteien und Wirtschaftsverbände den A-14-Weiterbau. 90 Prozent der Altmärker stehen hinter dem Projekt und erhoffen sich einen Aufschwung ihrer gebeutelten Region. Da kommt der grüne Antrag zwei Monate vor der Landtagswahl doch sehr überraschend.

Anscheinend glauben Berliner Grüne, dass sie sich in ihrem gegenwärtigen Hoch alles erlauben können. Es gibt jedoch Grenzen. Wenn es die Bündnisgrünen wieder in den Landtag schaffen wollen, dann müssen sie etwas fürs Land tun, nicht dagegen.