Sachsen-Anhalts Landesregierung will deutlich mehr Lehrer neu einstellen als zunächst geplant. Die 370 Neueinstellungen sind allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn: In den nächsten Jahren werden Tausende Lehrer aus dem aktiven Schuldienst scheiden. Die jetzt beschlossenen Neueinstellungen werden die Lücke nur unzureichend schließen. Sie werden wohl kaum ausreichen, um auf längere Sicht die Unterrichtsversorgung im Land zu sichern.

Kultusminister Dorgerloh führt mit dem Finanzministerium bereits Gespräche über die "weiteren Einstellungsbedarfe" bis 2025. Es ist also zu erwarten, dass das ursprüngliche Personalkonzept weiter aufgeweicht wird.

Aber: Findet Sachsen-Anhat dann noch die benötigten Lehrer? Schon jetzt herrscht allerorten Lehrermangel, und zwischen den Bundesländern ist ein knallharter Wettbewerb entbrannt. Sachsen-Anhalt hat in den vergangenen Jahren viele hier ausgebildete Pädagogen ziehen lassen. Das könnte sich jetzt rächen.