Mappus weg", schallte es bei den Protesten gegen Stutt- gart 21 durch die Metropole Baden-Württembergs. Doch Stefan Mappus will bleiben – am liebsten im Amt des Ministerpräsidenten nach der Landtagswahl Ende März. Dafür mimt er jetzt die schwäbische Hausfrau, deren Geist der Sparsamkeit schon von seiner CDU-Parteichefin Angela Merkel als staatstragend herausgestrichen worden war. Partner für die Klage gegen den Finanzausgleich sind die Landesväter Volker Bouffier (Hessen) und Horst Seehofer (Bayern). Beide Unionspolitiker müssen sich bewähren: Bouffier bei Kommunalwahlen und Seehofer als CSU-Chef.

Der Streit richtet sich nicht mehr nur nach West und Ost, sondern an den Parteibüchern der Landesfürsten aus. So betätigt sich der Sachse Stanislaw Tillich (CDU) als Claqueur der Amts- und Parteikollegen und mahnt zu mehr Haushaltsdisziplin. Sachsen würde auch gern ein reiches Südland sein. Dafür fehlt es freilich an Substanz.(Politik)