Deutschland diskutiert über die Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen. Ändern wird sich an der üblichen Praxis jedoch kaum etwas. Und das ist richtig so. Ausschreitungen gibt es nämlich nicht nur im Stadion. Viele Straftaten spielen sich vor oder nach dem Spiel ab. Und an Bahnhöfen und Plätzen ist der Staat für die öffentliche Sicherheit verantwortlich. So steht es - aus guten Gründen - im Gesetz.

Natürlich spricht das die Clubs nicht von ihrer Verantwortung frei! Sie sind aufgefordert, auf ihre Fans einzuwirken und diese bei Grenzüberschreitungen mit harten disziplinarischen Maßnahmen zu erziehen. Trittbrettfahrer und Unbelehrbare aber wird es immer geben. Um ihnen keine Bühne zu bieten, müssen alle im Stadion mithelfen: Die Fans, die Krawalle nicht tolerieren und ihre Stimme erheben. Und die Polizei, die entschlossen zupackt. Dann wird das Stadion wieder zu dem Ort, der er sein soll: Wo Leidenschaft und Emotionen und nicht Krawalle, Polizei und Kosten im Mittelpunkt stehen.