Diese Zahlen kennen selbst viele Experten noch nicht: Anderthalb Jahre nach dem Examen hat rund die Hälfte aller Hochschulabsolventen Sachsen-Anhalt verlassen. Das ist das Ergebnis von drei aufwendigen Absolventenstudien. Die Frage ist nun: Ist das viel? Wenig? Einiges spricht dafür, die Aussage umzudrehen: Rund die Hälfte der Jung-Akademiker bleibt im Land. Das ist mehr, als viele Politiker vermuten. Und es ist mehr, als eine methodisch fragwürdige Untersuchung aus dem vergangenen Jahr hinausposaunt hat.

Rund wird das Bild, wenn man gleichzeitig die Herkunft der Studenten in den Blick nimmt. Sachsen-Anhalts Hochschulen ziehen deutlich mehr junge Leute aus anderen Bundesländern an als andere Hochschulen. Etliche gehen zurück in ihre Heimat, etliche finden anderswo Arbeit. Allerdings: Kein Abschied muss endgültig sein. So mancher kehrt auch später in das Land zurück, das er als Student kennengelernt hat.