Die Rente ist das Dauerthema der Großen Koalition. Es ist der Versuch, denjenigen entgegenzukommen, die künftig die größte Wählergruppe stellen werden: den Rentnern. Die Rente mit 63 hilft den Menschen, die seit ihrer Jugend schwer geschuftet haben. Wollten die früher vorzeitig in Rente gehen, mussten sie beträchtliche Abschläge in Kauf nehmen. Doch der Ansatz ist einseitig. Denn auch diejenigen, die länger arbeiten können und wollen, sollten die formale Möglichkeit dazu bekommen. Der Vorschlag von Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise zur freiwilligen Rente mit 70 ist gerecht. Und dieses Angebot wäre auch beschäftigungspolitisch - Stichwort Fachkräftemangel - ein positives Signal.

Nur für die junge Generation geht die Rechnung nicht mehr auf. Sie zahlt jetzt für die Älteren. Die alten Menschen werden mehr, die jungen immer weniger. Jüngere werden noch länger arbeiten müssen als ihre Eltern, und sie werden ein noch geringeres Rentenniveau haben. Das ist ungerecht.