Nein, ein Deutschland-Trend lässt sich aus der Wahl zur Bürgerschaft nicht ableiten. Doch das Ergebnis birgt ein paar Erkenntnisse. Zunächst einmal: Mit Olaf Scholz kann man weiter rechnen. Nicht nur an der Elbe. Dieses nicht nur für SPD-Verhältnisse fulminante Ergebnis stärkt den SPD-Bundesvize auch auf dem Berliner Parkett.

Da ist zweitens das desaströse Ergebnis der CDU. Hamburg ist eine weitere Großstadt, in der die Christdemokraten den Anschluss verlieren. Sie ist keine populäre Partei mehr in den Metropolen. Grüne und Linke haben sich hier dagegen stabilisiert. Nach einigen Pleiten im Westen ist es für die Linke ein Signal, dass sie auch außerhalb des Ostens punkten kann.

Gepunktet hat auch die AfD - doch ihr Zuspruch ist weitaus geringer als bei den vorigen Landtagswahlen im Osten, obwohl ihr Chef Bernd Lucke vor den Toren wohnt und in der Stadt Professor war. Es bleibt abzuwarten, ob der Höhepunkt damit überschritten ist. Und nicht zuletzt: Mit der FDP ist also doch noch zu rechnen.