Eine kleine Förderung fürs Bildungssparen oder andere vermögensbildende Leistungen hätte sich der deutsche Sparer schon verdient. Während Milllionen US-Amerikaner den Immobilienmarkt 2007 aufgeblasen haben, bis er platzte, oder für Überhitzung auf den Aktienmärkten sorgen, wenn feste Anlagen weniger lukrativ erscheinen, lässt der Deutsche sein Geld einfach liegen, auch wenn es keine Zinsen gibt. Eine regelrechte Flucht aus Sparkonten, Bausparverträgen oder Lebensversicherungen ist nicht zu verzeichnen. Und über aktuelle Börsengewinne freuen sich vor allem die großen Anleger.

Der kleine Mann lässt die Finger davon und stützt das Finanzsystem mit seinen Verlusten gleich dreifach: Die klammen Staaten Europas halten sich dank Mini-Zinsen über Wasser. Minister Wolfgang Schäuble muss nichts tun, um seine schwarze Null zu erreichen. Und weil der deutsche Sparer nicht massenhaft auf den Immobilien- und Aktienmarkt drängt, scheint die Gefahr der Überhitzung nicht akut.