Das, was die Weltgemeinschaft nicht zustande bringt, schafft der Vatikan. Er hat quasi dem Islamischen Staat (IS) den Krieg erklärt. Natürlich kann der Papst keine Panzer in Marsch setzen. Aber der Vatikan-Gesandte bei den Vereinten Nationen hat der Gemeinschaft eine moralische Unterstützung zugesichert, sollte sie Blauhelme gegen die IS-Milizen im Irak und in Syrien einsetzen.

Doch davon ist der UN-Sicherheitsrat weit entfernt. Die fünf Vetomächte blockieren sich in dieser Frage. Die Weltpolizei bleibt machtlos. Dies ist umso erstaunlicher, weil die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China ständig von islamistischen Terroristen bedroht werden.

So ist es die oberste Führung der katholischen Kirche, die zum bewaffneten Einsatz gegen den IS aufruft. Voraussetzung ist, dass alle Diplomatie scheitert. Doch wer will mit wem im IS sprechen? Nein, mit Verbrechern und Meuchelmördern verhandelt man nicht. Die besiegt man.