Immer wieder müssen Menschen sterben, weil Autofahrer sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten. 5000 Unfälle verursachten Raser allein im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt. 50 Prozent der Verkehrstoten gab es außerhalb geschlossener Ortschaften. Aus diesen Gründen ist konstanter Überwachungsdruck dringend nötig. Sei es durch Videowagen, mobile Blitzer oder Laserpistolen in der Tempo-30-Zone.

Weniger wirksam sind da hingegen die groß angekündigten Blitzmarathons. Seit drei Jahren bewirken sie vor allem eins: Viel Lärm um eine Eintagsfliege. Diese zeigt eigentlich nur, wozu die Polizei in der Lage wäre, wenn sie denn könnte.

Der Alltag in der Verkehrserziehung sieht leider noch anders aus und das ist das Problem. Schon in der Nacht zum Freitag werden alle wieder Gas geben, als ob nichts gewesen wäre. Da hilft es übrigens auch nicht, wenn Kommunen sich ihre Starenkästen mieten. Das lässt nur die Verwarngeld-Kasse klingeln und Raser nur kurzzeitig auf die Bremse treten.