Für die Mitarbeiter im Waschmittelwerk Genthin ist die Insolvenz der Muttergesellschaft Gemini eine Erlösung. Monatelang hatten sie unter der Trägheit und dem Nichtstun des Eigentümers gelitten. Die Maschinen standen still. Ein unerträglicher Zustand für den traditionsreichen Standort, an dem seit nahezu einhundert Jahren Waschmittel produziert wird.

Im anstehenden Insolvenzverfahren ist es nun wichtig, eine Eigenverwaltung durch die Gemini zu verhindern. Nur so hat der Standort in Genthin die Chance, einen seriösen Investor zu finden.

Dass sich daran auch die Mitarbeiter beteiligen wollen, zeigt, dass sie ihren Standort nicht aufgegeben haben. Denn für potentielle Investoren ist das Waschmittelwerk nach wie vor ein Juwel. Technisch sind viele Maschinen auf der Höhe der Zeit. Die 132 Mitarbeiter sind nach monatelanger Leidenszeit motiviert. Die Insolvenz kann für das Waschmittelwerk den Aufbruch in eine erfolgreichere Zukunft bedeuten.