Auch wir leben auf Pump, und das nicht erst seit gestern. Die Kanzlerin gesteht ein, dass wir über unsere Verhältnisse leben. Fürwahr, nicht nur Griechenland auch Deutschland ist ein Schuldenhaus. Und langsam ist es nicht mehr gemütlich. Die große Hausordnung lässt sich offensichtlich nicht länger aufschieben.

Schon geistert der Vorschlag durch die Republik, die Mehrwertsteuer auf 25 Prozent anzuheben, um die Löcher in den öffentlichen Kassen zu stopfen. Das ist so toll wie einfallslos. Aber diese indirekte Steuer lässt sich viel leichter durchsetzen, als nach der Rasenmähermethode überall die Ausgaben zu kürzen. Dann müsste man sich nämlich mit Interessenvertretern auseinandersetzen. Anspruchsvoller freilich wäre es, alle Subventionen und jede Ausgabe nach Sinn, Nutzen, Notwendigkeit zu prüfen und klug zu sparen. Solch qualifiziertes Vorgehen ist bisher im deutschen Interessendschungel fast immer steckengeblieben. So kommt keiner weiter.(Seite 1)