Früh aufstehen musste, wer gestern den Auftakt zu Deutschlands Sportabzeichen-Tour miterleben wollte – für Leute im bisherigen Land der Frühaufsteher keine Hürde. Das Großaufgebot hunderter Kinder und Jugendlicher, die sich rund um das neue Magdeburger Stadion bei Sport und Spiel tummelten, verdeutlicht, dass den Machern die Kindertagesstätten und Schulen kräftig unter die Arme gegriffen haben.

Zu späterer Stunde, der sportliche Nachwuchs hatte dem Treiben längst den Rücken gekehrt, wurde das Teilnehmerfeld der Erwachsenen wesentlich überschaubarer – die Tatsache unterstreichend, dass gut drei Viertel aller Abzeichen in Deutschland von Kindern und Jugendlichen erworben werden.

Dennoch, dass Feuerwehr, Polizei, Universität, Hochschule, Schulen und Kindertagesstätten mit im Boot waren, zeigt: Magdeburg ist weit mehr als nur Hand- und Fußball. Die in erstklassigem Zustand befindliche Infrakstruktur rings um das neue Stadion, dazu neben den nationalen auch die regionalen Förderer nähren die Hoffnung, dass das in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommene Sportabzeichen an Akzeptanz zulegt. Schließlich ist der "Sportorden" in der Bundesrepublik seit 1958 staatlich anerkanntes Ehrenzeichen.