Berlin (AFP) l Vor knapp 13 Jahren brachte Microsoft sein Betriebssystem Windows XP auf den Markt. Nach diesem Dienstag wird es keine Sicherheits-Updates mehr für XP geben.

Was passiert am heutigen Dienstag?

Microsoft stellt zum letzten Mal Aktualisierungen für Sicherheitslücken von XP zum Herunterladen zur Verfügung, sofern solche Updates vorliegen. Danach gibt es keine mehr. Auch können Kunden bei technischen Problemen nicht mehr die Hotline befragen. Für die Bürosoftware Office 2003 endet die Unterstützung ebenfalls.

Warum wird XP nicht mehr aufgefrischt?

Das Betriebssystem ist mit mehr als zehn Jahren einfach zu alt. Microsoft selbst spricht von einem "Oldtimer".

Kann ich auf ein neueres Windows umsteigen?

Ja. Grundsätzlich kann der Nutzer wählen, ob er auf die neuste Version Windows 8.1 umstellt oder eine etwas ältere Software bevorzugt. Der Hightech-Verband Bitkom empfiehlt mindestens Windows 7. Allerdings ist nicht jeder Rechner für die neuesten Versionen geeignet.

Wie lange kann ich die neue Windows-Version benutzen?

Updates für Windows 7 gibt es laut Bitkom noch bis mindestens 2020. Windows 8.1 wird bis mindestens Herbst 2023 unterstützt.

Und wenn ich keine Lust mehr auf Windows habe?

Dann kann man ein ganz anderes Betriebssystem auswählen, zum Beispiel Linux oder Mac OS. Auch hier muss geprüft werden, ob diese Programme auf dem eigenen Computer laufen können.

Was passiert mit meinen Daten?

Die müssen vor der Umstellung auf ein neues Betriebssystem gesichert werden, etwa auf einer externen Festplatte. Nach der Installation des neuen Systems können sie wieder auf den Rechner kopiert werden.

Und wenn ich unbedingt XP behalten will?

Wer sich von dem System partout nicht trennen möchte, sollte mit dem entsprechenden Rechner keinesfalls mehr ins Internet gehen, damit mögliche Angreifer keine Chance haben.