Von Matthias Stoffregen

Magdeburg l In vielen Gewerbegebieten in Sachsen-Anhalt können Unternehmen noch nicht auf schnelles Internet zugreifen. Bis 2018 soll sich das ändern. Die Landesregierung will die Kommunen beim Ausbau der Breitbandversorgung in Gewerbe- und Mischgebieten mit 50 Millionen Euro unterstützen. "Ein schneller Internetanschluss ist heute genauso wichtig wie eine gute Verkehrsanbindung und ausgebildete Fachkräfte", betonte Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) am Montag in Magdeburg.

Künftig sollen Unternehmen Zugang zu Anschlüssen erhalten, die Daten mit mindestens 100 MBit pro Sekunde übertragen. In manchen Regionen wie der Altmark ist derzeit nur ein Transfer mit weniger als 16 Mbit pro Sekunde möglich. Bereits in der vergangenen Woche hatte Haseloff angekündigt, dass auch die Privathaushalte flächendeckend Zugriff auf das schnelle Netz bekommen sollen. Die Übertragungsrate soll bei ihnen mindestens 50 MBit pro Sekunde betragen. "Der Bedarf beim Verbraucher ist nicht ganz so hoch wie bei den Unternehmen, deshalb sollten zuerst die Gewerbegebiete mit 100 MBit pro Sekunde versorgt werden", so Haseloff.

Unternehmen können Bedarf melden

Um die Fördermittel effektiv einsetzen zu können, ruft die Regierung Unternehmen auf, ihren Bedarf zu melden. Unter www.breitband.sachsen-anhalt.de steht ein Erfassungsformular bereit. "Dort, wo sich die Anfragen häufen, werden wir zuerst investieren", sagte Haseloff. Auch private Nutzer könnten über das Formular auf Versorgungsengpässe aufmerksam machen. Das Land würde dann die zuständige Kommune über die Probleme informieren.