Sachsen-Anhalts Landwirte wollen stärker um das Vertrauen der Verbraucher in regionale Lebensmittel werben. Mit einem Tag des offenen Hofes gaben die Bauern am Sonnabend den Konsumenten einen Einblick in ihre Betriebe und Produktionen. An dem bundesweiten Aktionstag beteiligen sich bis Spätherbst insgesamt 37 der rund 4800 landwirtschaftlichen Betriebe in Sachsen-Anhalt.

Tucheim (dpa/bsc). Auf vermehrte Probleme mit verunreinigten Nahrungsmitteln wie Eiern oder nun Gurken wollen die Landwirte nach Angaben des Bauernverbandes mit "Transparenz und Ehrlichkeit" reagieren. Sie wollen mit veralteten Klischees etwa von Massentierhaltung aufräumen und das "Bild ihrer täglichen Arbeit ins richtige Licht rücken", hieß es.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) lobte die hohe Qualität landwirtschaftlicher Produkte in Sachsen-Anhalt. "Der Tag des offenen Hofes macht im besten Sinne des Wortes Werbung für die Landwirtschaft, denn er schafft Transparenz, indem er den Blick hinter die Kulissen ermöglicht." Die Landwirtschaft nutzt mehr als die Hälfte der Landesfläche für ihre Produktion.

Frank Zedler, Präsident des Landesbauernverbandes Sachsen-Anhalt, stellte in seinem Grußwort fest, dass aus der Sicht des Landesbauernverbandes die neue Regierung "einen sehr gelungenen Koalitionsvertrag aufgenommen hat". Dennoch gäbe es noch zahlreiche Probleme. "Vor allem stark steigende Kosten, ein hoher Bürokratieaufwand sowie weitere Flächenverluste bereiten uns große Sorgen", so Frank Zedler. Und weiter: "Aber der ,Tag des offenen Hofes‘ soll heute dazu genutzt werden, unsere Arbeit den Verbrauchern ein Stück näherzubringen."

Der gastgebende Betrieb der zentralen Imagekampagne des Berufsstandes Landwirt, die Agrargenossenschaft eG Tucheim, gehört mit zu den besten Landwirtschaftsbetrieben in Sachsen-Anhalt. Er feierte am "Tag des offenen Hofes" gleichzeitig sein 20-jähriges Betriebsjubiläum.

Bekanntschaft machten Ministerpräsident Reiner Haseloff und Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens bei ihrem Rundgang durch den Tucheimer Betrieb auch mit Kuh Trendy, der "Miss Sachsen-Anhalt 2010". Die Treu-Tochter wurde Siegerkuh bei der Nikolausschau in Bismark. "Ich habe hier die schönste Kuh Sachsen-Anhalts gesehen und die schönste Frau geheiratet", meinte der Ministerpräsident mit einem Schmunzeln.

In der Agrargenossenschaft Tucheim werden 737 Milchkühe, 702 Jungrinder und 215 Kälber gehalten. Die Milchleistung liegt bei 6 517 849 Kilogramm, die Milchleistung bei 9512. Der Milchhof ist eine 40-prozentige Tochter der Agrargenossenschaft Tucheim. Der Betrieb zählt insgesamt 46 Angestellte, davon drei Auszubildende.

Zum Stand und Perspektiven der Milchproduktion äußerte sich Norbert Münch, Vorsitzender des Fachausschusses "Milch" im Landesbauernverband. Danach eröffnen sich mit dem Auslaufen der Milchquotenregelung unternehmerische Risiken, vor allem aber auch große Marktchancen für die Milchviehhalter. "Die Herausforderung im Betrieb besteht vor allem darin, die nötigen Schritte zu tun, um im Markt mithalten zu können. Als Verband sind wir vor allem dafür da, auf Chancengleichheit für alle Marktteilnehmer zu drängen und die politischen Entscheidungsträger für die besonderen Rahmenbedingungen der Milchproduktion zu sensibilisieren", so Norbert Münch. Dafür könne in Zukunft die Bündelung der Produktion in Erzeugergemeinschaften eine Chance sein.