Berlin (dpa). Wegen einer neuen Aschewolke aus Island ist die Entscheidung über den künftigen Standort der Internationalen Luft und Raumfahrtausstellung (ILA) vertagt worden. Die Sitzung des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) wurde kurzfristig abgesagt, weil Präsidiumsmitglieder nicht nach Berlin anreisen konnten, sagte gestern Verbandssprecher Christopher Bach. Das Präsidium wäre deshalb nicht beschlussfähig gewesen. Nun soll so rasch wie möglich ein neuer Termin gefunden werden. Um die ILA 2012 bewerben sich nur noch die beiden Standorte Leipzig/Halle und die Hauptstadtregion Berlin/Brandenburg.