Genthin. Ein weiteres Unternehmen wird auf dem Gelände des ehemaligen Henkelwerkes produzieren: die Granutec Granulation GmbH. Das auf dem jetzigen Bereich des Waschmittelwerkes ansässige Unternehmen wird bis Ende des Jahres rund 7,5 Millionen Euro in eine moderne Neutralisations- und Kristallisationslinie investieren.

Damit sollen umweltfreundliche, halogenfreie Flammschutzmittelgranulate hergestellt werden, die beispielsweise in stromführenden Kabeln und Steckverbindungen für Brandschutz sorgen. Dafür übergab Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) am Donnerstag in Genthin einen Fördermittelbescheid.

Das Unternehmen beabsichtigt des Weiteren, zwei bereits bestehende Granulations-Anlagen für Waschmittel umzubauen. Wie Geschäftsführer Pierre Schwerdtfeger bei der Entgegennahme des Fördermittelbescheides sagte, solle ein Großteil der Produkte der Granutec Granulation GmbH exportiert werden. Deshalb rechne sich das Unternehmen zukünftig gute Marktchancen aus.

18 neue Arbeitsplätze, darunter ein Ausbildungsplatz, werden entstehen. Das Vorhaben der Granutec Granulation GmbH wird gefördert aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur".

Haseloff zeigte sich zufrieden, trotz Wirtschaftskrise neue Investoren gefunden zu haben, die den Industrie- und Waschmittelstandort Genthin konsequent weiterentwickeln wollen.