Der Frühling zeigt Wirkung auf dem Arbeitsmarkt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden weniger Arbeitnehmer entlassen und gleichzeitig mehr neue Beschäftigungsverhältnisse angebahnt, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Halle mitteilte. Im März waren im Land 172 500 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 3300 weniger als im Februar und 12 300 weniger als im März 2009.

Magdeburg. "Quer durch alle Berufsgruppen gibt es wieder etwas mehr neue Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt", sagte Pressesprecher Wolfgang Lenze gestern in der Arbeitsagentur Magdeburg, gleichzeitig werde weniger Kurzarbeit in Anspruch genommen. Etwa ein Drittel der neuen Arbeitsangebote gehe auf das Konto von Verkehrsgewerbe und Lagerei. "Auf den Autobahnen, da sind wieder deutlich mehr Lkw unterwegs", so Lenze. Auch Industrie und industrienahe Dienstleister stellten wieder mehr Personal ein. Die Zahl der geförderten Stellen ging indessen zurück.

Die Unternehmen seien mit Kündigungen zurückhaltend gewesen. "Aus Gesprächen mit Arbeitgebern wissen wir von deren Angst, einmal entlassene Fachkräfte nicht zurückzubekommen", sagte Lenze. Vom Jobverlust betroffen waren vorwiegend gering qualifizierte und über 50-jährige Mitarbeiter. Für sie sei es auch besonders schwer, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dagegen ging die Jugendarbeitslosigkeit zurück.

Mit 14,0 Prozent sei in Sachsen-Anhalt die geringste Arbeitslosenquote seit 1991 zu verzeichnen, sagte Wirtschaftsminister Reiner Haseloff. "Das hätte in der Krise vor einem Jahr kaum einer zu hoffen gewagt."Meinung