Berlin (dpa). Berichte über angeblich geplante Personalkürzungen in den Reisezentren der Deutschen Bahn sorgen für Wirbel. Wie das "Westfalen-Blatt" unter Berufung auf eine interne Berechnung der Bahn-Personalplanung berichtet, will der Konzern bis 2014 mehr als ein Fünftel des Schalterpersonals einsparen. Im Gegenzug sollen deutlich mehr Fahrkarten an Automaten verkauft werden. Während ein Bahnsprecher den Bericht als unwahr zurückwies, kritisierten die Gewerkschaften Transnet und GDBA die Personalabbau-Pläne und forderten das Unternehmen auf, in den Reisezentren einen "vernünftigen Personalbestand" zu erhalten.