24 060 Einwohner zählte Burg am 31. Dezember 2010. Der Bürgermeister zeigt sich zufrieden, vor allem mit Hinblick auf wachsende Ortsteile. Niegripp konnte seinen 1000. Einwohner begrüßen.

Burg. Annette und Andreas Funke blicken stolz auf ihren Sprößling, der das zweite Wunschkind des Paares ist. Seit 16 Jahren sind die beiden ein glückliches Paar, ihr erster Sohn Jamie Louis feiert heute bereits seinen fünften Geburtstag. Die Niegripper Familie ahnte nicht, als sie am 28. Dezember ins Krankenhaus fuhr, was für einen besonderen Sprößling sie zur Welt bringen werden. Ihr Sohn Colin Funke wog 3910 Gramm bei der Geburt, war 52 Zentimeter groß und ist der 1000. Niegripper. "Wir hatten keine Ahnung. Herr Summa überbrachte die Nachricht bei den Großeltern", erzählt Annette Funke. Der Ortsbürgermeister hatte die Einwohnerzahlen vor allem zum Jahresende immer mal wieder im Auge. "Weil ich mir so was schon dachte", meint er und lächelt. Und im neuen Jahr bekam er dann die frohe Nachricht, das Niegripp die 1000 geknackt hat.

Jahrelang kratzte Niegripp an der 1 000-Einwohner-Grenze: 2006 waren es 997, 2007 einer weniger, 2008 wohnten 982 Menschen in der Burger Ortschaft, 2009 waren es 997. Lediglich im Oktober 2007 waren es für einen Monat einmal 1 001 Einwohner. Wie jetzt auch.

Mit 1 001 Einwohnern ist Niegripp der größte Ortsteil von Burg und neben Schartau einer der Ortsteile, die in der Bevölkerung immer weiter zulegen. "Die anderen Ortschaften sind relativ stabil in ihren Zahlen. In der Kernstadt würden wir uns natürlich wünschen, die 20 000 wieder zu bekommen", kommentiert Bürgermeister Jörg Rehbaum die 19 164 Einwohner der Kernstadt Burg.

Da Colin nicht nur Niegripper ist, sondern auch Burger, bekam er als Burger auch ein kleines Willkommensgeschenk: Zum ersten Mal verschenkte die Stadt ihre Einkaufsgutscheine. "Vor allem bei einem Neugeborenen ist es viel passender als das Ihlewasser", scherzte Rehbaum.

Bilder