Mit einem Jahr Verspätung soll am 14./15. Juni in Parchau die 825-Jahr-Feier stattfinden. Ortschaftsrat, Vereine und Gruppen wollen ein Festwochenende organisieren, das Alt und Jung zusammenbringt.

Parchau l Das eigentliche Festjahr 2013 stand für die Parchauer unter keinem guten Stern: Zuerst war die örtliche Mehrzweckhalle, die für die 825-Jahr-Feier genutzt werden sollte, wegen Brandschutzmängeln nur eingeschränkt nutzbar und musste unter Zeitdruck ertüchtigt werden. Und dann kam das Hochwasser ... Ein Woche vor der für den 15. und 16. Juni 2013 geplanten Festivität gaben Ortsbürgermeister Lutz Wernecke und Burgs Bürgermeister Jörg Rehbaum bekannt, dass aufgrund der bestehenden Hochwassersituation in den elbanliegenden Gebieten die 825-Jahr-Feier abgesagt wird. Es mache keinen Sinn, in einer solchen Situation zu feiern, hieß es damals.

Bereits Ende Juni 2013 stand aber fest, dass das Jubiläum am 15. und 16. Juni 2014 nachgeholt wird. Inzwischen laufen die Vorbereitungen.

Mit der Feier "825 + 1 Jahre Parchau" wollen die Organisatoren an die erfolgreiche 800-Jahr-Feier anknüpfen, die 1988 die Parchauer zusammenbrachte. Wie damals soll auch im Juni der Sportplatz als Festgelände dienen. Ortsbürgermeister Lutz Wernecke erinnert sich noch gut an die Fete vor 26 Jahren: "Auf dem Sportplatz gab es eine große Disko und in der Sportlerklause war Tanz."

Inzwischen stehen den Parchauern Gemeindezentrum und Mehrzweckhalle zur Verfügung, die am 14. und 15. Juni wie der Sportplatz Kulisse des Jubiläums-Festes sein sollen.

Der Ortsbürgermeister freut sich, dass der Ortschaftsrat bei Vorbereitung und Durchführung der Feierlichkeiten auf die Unterstützung der örtlichen Vereine und Gruppen setzen kann. Wernecke nennt den Sportverein, den Heimatverein, die Angler, die Feuerwehr, die Laienspielgruppe und die Kirchengemeinde.

Trotz der vielfältigen Unterstützung erinnert Wernecke daran, dass "zur Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung ein hoher personeller und materieller Aufwand erforderlich" sei. Auf Grund der angespannten Haushaltslage sei es nicht möglich, alle anfallenden Kosten in den Haushalt einzustellen. Deshalb hat sich der Ortschaftsrat noch einmal an die ortsansässigen Gewerbetreibenden, Institutionen, Firmen sowie Einzelunternehmer gewandt - mit der Bitte um Unterstützung. "Wir hoffen, dass zu den Spenden, die wir bereits 2013 erhalten haben, noch einige Euro dazukommen", setzt Wernecke auf weitere Sponsoren.

Willkommen sind Geld- und Sachspenden, aber auch personelle Hilfe. Für alle Fragen zur Feier und zum Sponsoring steht Ortsbürgermeister Lutz Wernecke zur Verfügung: Telefon (0 39 21) 99 47 42 oder E-Mail: lutz.wernecke@avacon.de. Für Spenden gilt die Bankverbindung: Sparkasse Jerichower Land, BLZ: 810 540 00, Kto: 511 000 227, Verwendungszweck: 0710.E-825 Jahre Parchau. "Alle Spender und Unterstützer erhalten natürlich eine Spendenquittung", so Wernecke.

Im Jahre 1188 ist die heutige Burger Ortschaft Parchau erstmals urkundlich erwähnt worden, und zwar als "Parchowe" in einer Besitzurkunde des Magdeburger Nikolaistiftes. "Es ist durchaus möglich, dass unser Dorf auch schon älter ist", vermutet Ortsbürgermeister Lutz Wernecke. Man nimmt an, das Parchau altslawischen Ursprungs ist und bereits im 5. oder 6. Jahrhundert von zu den Slawen gehörenden Liutizen besiedelt war.

Im Zuge der Gebietsreform verlor Parchau 2002 seine Selbständigkeit und wurde in die Stadt Burg eingemeindet. Wernecke: "Trotzdem sind wir stolz auf unsere lange Geschichte und wollen daher an dem Wochenende 15./16. Juni unser 826-jähriges Bestehen feiern."