Burg l Der Wahlausschuss der Stadt Burg hat in dieser Woche die Ergebnisse der Stadtratswahl und der Wahl zu den Ortschaftsräten in Ihleburg, Parchau, Schartau, Detershagen, Niegripp und Reesen bestätigt. Dabei ergaben sich noch zwei Änderungen gegenüber den vorläufigen Wahlergebnissen, die die Volksstimme bereits veröffentlicht hatte. Diese Änderungen betreffen die Ortschaftsräte in Detershagen und Schartau.

Nach den abgegebenen Stimmen waren in Detershagen zunächst vier Vertreter der CDU und zwei Vertreter der Linken in den Ortschaftsrat gewählt worden. Allerdings stehen nach der Stimmenanzahl der CDU exakt 4,5 und den Linken exakt 2,5 Sitze im Ortschaftsrat zu. In dieser Situation sehen es die gesetzlichen Vorgaben vor, dass der vakante Sitz im Rat verlost wird. Diese Verlosung nahm Stadtwahlleiter Bernhard Ruth öffentlich vor, mit dem Ergebnis, dass die CDU den Sitz erhält und nun auch Reimer Lehmann im Ortschaftsrat von Detershagen sitzt. Wäre der Sitz an die Linken verlost worden, wäre der siebente Stuhl im Rat leer geblieben, denn die Linken hatten nur zwei Kandidaten aufgestellt, die bereits gewählt waren. Damit sind alle sieben Bewerber, die kandidiert hatten, in den Detershagener Ortschaftsrat gewählt. So ist der Detershagener Rat neben den Räten in Ihleburg und Parchau mit sieben Mitgliedern nun auch voll besetzt.

Der zweite "Fall", mit dem sich der Wahlausschuss befassen musste, war Schartau. Dort wurden von den ohnehin nur fünf Bewerbern bloß vier in den Rat gewählt. Der fünfte Bewerber, Einzelbewerber Wolfgang Seidel, bleibt vorerst draußen. Seine Stimmen reichten nicht für einen Sitz. Das kann sich aber noch ändern, denn in Schartau wird es eine Nachwahl geben, weil vier Ortsräte nicht genügen, wo planmäßig sieben am Tisch sitzen sollen. Fünf wären hingegen ausreichend.

Die Nachwahl, so Stadtwahlleiter Bernhard Ruth, soll nach dem Sommer, voraussichtlich im September, stattfinden. Dabei handele es sich um "eine ganz normale Wahl", für die Parteien und Wählergemeinschaften Kandidaten nominieren können und für die sich auch Einzelbewerber aufstellen lassen können. Da vier Plätze im Schartauer Ortschaftsrat bereits besetzt sind, können mit der Nachwahl maximal drei weitere Schartauer in den Ortschaftsrat einziehen.

Für den gewählten Stadtrat sowie die Räte in Ihleburg, Nie-gripp, Reesen und Parchau ergab die Beratung des Stadtwahlausschusses keine Veränderungen.

In Niegripp und Reesen bleibt es bei jeweils sechs Ortschaftsratsmitgliedern.