Gommerns Bürgermeister Jens Hünerbein verlas gestern in seiner Aufgabe als Wahlleiter die offiziellen Ergebnisse der Stadtratswahl vom 25. Mai in Gommern. Demnach gehört fast jedes dritte Mitglied im Gremium zur CDU.

Gommern l 30,7 Prozent der Stimmen holte die CDU bei der Stadtratswahl in Gommern. Damit wird sie die stärkste Kraft für die kommenden fünf Jahre. Neun Sitze nehmen die Konservativen im neuen Gremium ein. Das Wahlergebnis bestätigte gestern Gommerns Wahlleiter und Bürgermeister Jens Hünerbein. Um 16 Uhr verlas er die Ergebnisse im Ratssaal öffentlich, in den allerdings kaum ein Bürger den Weg gefunden hatte. 9307 Wahlberechtigte waren am 25. Mai in Gommern zur Stadtratswahl aufgerufen worden. 4688 Wähler folgten dem Ruf und stimmten am Wahltag ab. 731 hatten Briefwahl beantragt. 2021 Wahlberechtigte gingen im Wahlbereich I, Gommern und Vogelsang, zur Urne. 4208 hätten gedurft. Fleißiger waren die Einwohner der Ortschaften. Im Wahlbereich II nutzten 2667 Bürger die Möglichkeit zum Wählen. Hier wohnen 4368 Wahlberechtigte. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 61,05 Prozent in den Ortschaften. 48,03 Prozent ist die Wahlbeteiligung in der Stadt. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 50,4 Prozent. 104 Wahlzettel waren ungültig. Da bis zu drei Kreuze möglich waren, wurden insgesamt 13 363 gültige Stimmen abgegeben. Im Wahlbereich I waren es 5838 gültige Stimmen, im Wahlbereich II wurden 7525 gültige Stimmen gezählt. Wegen dieses Ungleichgewichtes ziehen 16 Bewerber von der Landesliste und 12 von der Stadtliste in den Stadtrat ein. Die CDU sammelte davon 4099 Stimmen für ihre Spitzenposition. Ihr folgt die Freie Wählergemeinschaft Leitzkau-Gommern mit 3312 Stimmen. Das ergibt 24,8 Prozent und sieben Sitze im Stadtrat. Die SPD erhielt 2470 Kreuze (18,5 Prozent). Das ergibt 5 Sitze. 1484 Kreuze (11,1 Prozent) wurden bei Kandidaten der Partei Die Linke gesetzt. Diese nehmen drei Sitze ein. 901 Stimmen (6,7 Prozent) sammelte die FDP (2 Sitze). 689 Stimmen gab es für die Freie Wählergemeinschaft Endert/JL-Gommern. Das sind 5,2 Prozent und ergibt einen Sitz im Stadtrat. Ebenfalls einen Sitz erhält Bündnis90/Die Grünen. 318 Stimmen (2,4 Prozent) reichen für den Einzug in den Stadtrat.