Der Tag der offenen Tür in der Kita Königsborn war ein Tag zum Mitmachen für Kinder, Eltern und Großeltern. Die Erzieher wollten den Besuchern zeigen, wie abwechslungsreich der Kita-Alltag ist.

Königsborn l Habt ihr schön gespielt? Mit dieser Frage begrüßen Mütter und Väter gerne ihre Kinder, wenn sie sie aus der Kita abholen. Dass Spielen aber nicht nur Spielen bedeutet, sondern ganz viel Hintergrund dazu gehört, wollte das Königsborner Kita-Team zum Tag der offenen Tür zeigen, erklärte Kita-Leiterin Fanny Fröschki. Gemeinsam mit ihrem Team und vielen Helfern hatte sie auf dem gesamten Kita-Gelände um die 20 Stationen eingerichtet, an denen es Spaß, Spiel und Lernen auf einmal gab: Während Annabell und ihre Mama Bilder malten, die im Anschluss die Bilder-Wäscheleine schmückten, ging Mia mit ihrem Papa auf Schatzsuche. Gleich nebenan wurden aus ausgelesenen Volksstimmen Schiffe gebastelt und bei Jürgen Jerabek getrommelt, was das Zeug hält. Der Musiker kümmert sich in allen Kindertagesstätten der Gemeinde Biederitz um die musikalische Frühförderung der Jungen und Mädchen.

Ortsbürgermeister Hilmar Graßhoff besuchte die Kita nicht mit leeren Händen. Wie die Senioren, der Reitverein und die Feuerwehr ist die Kindereinrichtung beim Dorffest eine wichtige Stütze. Das Plus, das erwirtschaftet wurde, geht deshalb zu gleichen Anteilen an die vier Institutionen.

Zu den Unterstützern des Tages der offenen Tür gehörte auch der Essensversorger. Die Mittagsportionen durfte die Kita für ihre Kasse verkaufen.

Biederitz` Bürgermeister Kay Gericke schaute ebenfalls vorbei. Er ließ sich von Fanny Fröschki unter anderem den neuen Spielplatz für die Krippenkinder vorstellen. Die Kleinsten sind mittendrin, aber durch einen bunt gestalteten Zaun doch für sich. Am Freitagabend waren erst die Stangen einbetoniert worden, die künftig das Sonnensegel tragen werden. Die Kita freut sich über das große Engagement der Eltern.

Um den Eltern und Großeltern einen direkten Einblick in den Kita-Alltag zu geben, hatte die Kita Spielsituationen aufgezeichnet. Gezeigt wurde zudem der dreiminütige Film, der die Einrichtung vorstellt und künftig auf der Internetseite zu sehen sein soll. Die Eltern sollten erfahren, wie Praktikanten in den Kita-Alltag einbezogen werden und die Kooperationseinrichtung aus Biederitz kennenlernen. Dort werden fünf Kinder im häuslichen Umfeld betreut. Wird die Erzieherin jedoch mal krank, können die Kinder die Kita Königsborn besuchen. Kita und Tagespflege kooperieren bei der Fortbildung und schätzen den Erfahrungsaustausch untereinander.

Auf dem Schwungtuch einen Ball balancieren, Puzzeln, Kisten stapeln und den Hula-Hoop-Reifen schwingen: Wenn ein Kind eine Station erfüllt hatte, streckte es der Erzieherin stolz die Hand entgegen. Auf dem Handrücken sammelten die Jungen und Mädchen bunte Punkte, die sie gegen eine kleine Aufmerksamkeit einlösen konnten.

Wie groß ist der Pappkarton? Wie groß ist das Kind? Wie viele Kisten kann es allein übereinander stapeln? Ab wann muss Mama oder Papa helfen? Und schaffen sie noch ein oder sogar mehr zusätzliche Kisten, wenn das Kind auf den Schultern sitzt? Wie viele Kisten sind es insgesamt? Reichen die für einen zweiten Turm, der ähnlich hoch wird? "Wir wollen zeigen, wo überall Mathematik reinspielt", erklärte Erzieherin Petra Neumann. "Denn Mathe findet nicht nur im Vorschulheft statt, sondern auch learning by doing." Und nicht nur Mathematik: Miteinander spielen bedeutet nicht zuletzt, die Sprache und soziale Kompetenzen zu fördern. Über das Programm Bildung Elementar wird in der Kita Königsborn die Neugier der Kinder gefördert und ihre Fragen beantwortet.

Auf die angekündigte Namensgebung verzichtete die Kita am Sonnabend. Zwar liegen schon einige Vorschläge vor, aber der Name, mit dem sich alle identifizieren können, war noch nicht dabei. Ideen sind also nach wie vor gefragt.

 

Bilder