Möckern l Sturmböen, Hagel und jede Menge Regen sind am Sonntagnachmittag über Teile der Ortschaft Möckern gezogen und haben Schäden an Bäumen und in vielen Gärten verursacht. Die Freiwillige Feuerwehr von Möckern war ab etwa 15 Uhr im Dauereinsatz, um umgefallene Bäume und abgefallene Äste von den Straßen zu räumen. Auch die Drehleiter kam dabei zum Einsatz, so etwa im Hasensprung, wo ein Baum in einen Zaun gekracht war.

Am gestrigen Sonntag beließen es die Kameraden zunächst vielerorts bei der Gefahrenabwehr. "Den Rest werden wir im Laufe der nächsten Tage erledigen", sagte Stadtwehrleiter Torsten Quandt.

Teils noch nachdem sich der Sturm längst gelegt hatte, krachten Bäume um, so etwa in der Magdeburger Straße. Hier brach eine dicke morsche Linde auf den Gehweg. Am Bolzplatz neben der Skaterbahn am Neubaugebiet Waldstraße knickte ein Baum in die Holzumfassung des Kleinfußballfeldes. Auf dem Friedhof von Möckern knickten Bäume ebenfalls um und beschädigten Grabstätten.

Zu dem Sturm kamen der Sturzregen und kurzzeitig auch Hagel. Innerhalb kurzer Zeit gingen über zwölf Liter pro Quadratmeter auf die Erde. Das viele Regenwasser konnte die Kanalisation zunächst gar nicht aufnehmen. Sturzbachartig floss das Wasser daher über die Straßen. Über ausgelaufene Keller musste Möckerns Ortswehrleiter Reinhard Stube am frühen Abend allerdings noch nichts berichten.

Der Sturm - andere sprachen von einer Windhose - schien aber nur punktuell zu wüten. Während auch in Pabsdorf und Friedensau prasselnder Regen fiel, bekamen beispielsweise die Stegelitzer deutlich weniger ab. In wieder anderen Orten regnete es gar nicht. Selbst im Gebiet der Ortschaft Möckern richteten Wind und Hagel unterschiedlich viel Schäden an. Über das gesamte Ausmaß gab es gestern keine konkreten Angaben. Personen kamen offenbar nicht zu Schaden, hieß es seitens der Feuerwehr Möckern.