Burg (jla) l Seit Montag gilt an der Kreuzung Bruchstraße/Grünstraße/Franzosenstraße in Burg auf Initiative der Polizei eine neue Vorfahrtsregelung. "Rechts vor links" hat sich nicht bewährt: Die Zahl der Unfälle stieg sprunghaft an. Fragende Gesichter, wilde Gesten, lautes Hupen - die Kreuzung, an der die Franzosenstraße die Bruchstraße und die Grünstraße in Burg trennt, ist momentan ein schwieriges Pflaster. Seit Montag hat die Stadt die Regelung "Rechts vor links" abgeschafft. Dafür hat, wer von der Bruchstraße oder der Grünstraße kommt, jetzt Vorfahrt. Diese Änderung soll für mehr Klarheit sorgen - und letztlich einfacher sein, so die Stadtverwaltung. Allerdings: Verinnerlicht haben die neue Regelung bisher allerdings die Wenigsten. Die Macht der Gewohnheit lässt Auto- und Radfahrer noch immer anhalten. Viele scheinen die neuen Schilder einfach zu übersehen. Für so manchen Beobachter völlig unverständlich: "So schwer kann das doch nicht sein! Manchmal frage ich mich, wo die Leute ihren Führerschein gemacht haben. Die müssen doch nur die Schilder lesen", schimpft ein Anwohner, der die neue Regelung in der 30er Zone für richtig hält.