Die Konfirmanden der evangelischen Stadtgemeinde Burg beteiligten sich Sonntag an der deutschlandweiten Aktion "5000 Brote - Konfis backen Brot für die Welt".

Burg (re) l Um 6 Uhr trafen sich am 5. Oktober Anni König, Lena Raasch, Flora Schmidt, Vivien Strübing, Robert-Mario Ueckert, Antonius Gümbel, Inken Thärichen, Lisa und Lissy Willy sowie Pfarrer Peter Gümbel in der Bäckerei Delorme und wurden dort von Bäckermeister Hans-Jörg Meiling empfangen.

Er erklärte den Jugendlichen, wie der Sauerteig vorbereitet wird, und dann durften die Konfirmanden selber backen. Aus einer riesigen Schüssel musste der Teig in Portionen herausgenommen und auf einer Waage abgewogen werden. Damit hatten zwei Jugendliche schon kräftig zu tun. Die Aufgabe der anderen war es, den Teig zu einem Brotlaib zu kneten, dann in eine Form zu legen und schließlich auf lange Bretter zu stellen, bevor die Laibe in den Ofen kamen.

Insgesamt 66 Brote wurden von den Jugendlichen vorbereitet und in die vier Öffnungen des Backofens geschoben. Danach hatte sich Bäckermeister Meiling noch etwas Besonderes ausgedacht: Die Jugendlichen durften Schokobrötchen backen. Diese waren schnell fertig und konnten in der Küche der Bäckerfamilie bei einem gemeinsamen Frühstück ofenheiß gegessen werden. Danach ging es zum Erntedankgottesdienst in die Kirche Unser Lieben Frauen. Pünktlich um 10 Uhr waren alle Brote in der Kirche und viele Gottesdienstbesucher nahmen schon ein warmes Brot mit in die Kirchenbank.

Die Burger Kantorei gestaltete den festlichen Abendmahlsgottesdienst und anschließend dauerte es keine 15 Minuten, bis alle 66 Brote verteilt waren. Viele Besucher gaben mehr als die vorgeschlagene Spende von drei Euro für ein Brot. So konnte am Erntedanksonntag eine Spende für Brot für die Welt von insgesamt 476 Euro gesammelt werden.

"Diese Spende kommt zu 100 Prozent den Ausbildungsprojekten für Jugendliche in Kolumbien, Bangladesch und Ghana zugute", so Pfarrer Peter Gümbel. Denn das Mehl für die Brote war von der Mühle Zänker in Gütter gespendet worden und alle anderen Zutaten stellte die Bäckerei Delorme kostenlos zur Verfügung. Gümbel weiter: "Dafür sage ich ganz herzlichen Dank! Ganz herzlich danke ich auch den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die diese Aktion am frühen Morgen mitgemacht haben und auch allen anderen möchte ich herzlich danken, die Erntedankgaben in die Kirche gebracht haben."

Die Erntedankgaben, die am Altar lagen, kamen inzwischen der Obdachlosenhilfe des Diakonischen Werkes zugute.

Im Seitenschiff der Kirche gab es für alle Gottesdienstbesucher noch eine herzhafte Suppe, und so blieben die meisten nach dem Gottesdienst zusammen.