Mit einem neuen Vorstand will der Hohenwarther Ortsbürgerverein die Traditionen fortführen und mit neuen Ideen die Bürgerarbeit bereichern.

Hohenwarthe l Der Hohenwarher Ortsbürgerverein ist nach dem Sportverein Eintracht die zweitgrößte Vereinigung in Hohenwarthe. Mit seinen Aktivitäten und Angeboten bestimmt er das gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Ortschaft. Mit neuem Elan wird der Verein in der nächsten Wahlperiode, die vier Jahre dauert, dem Ort und seinen Bürgern zur Verfügung stehen, versprach die neu gewählte Vereinsvorsitzende Inge Fabian.

Auf einer Mitgliederversammlung vor einigen Tagen hatten die Vereinsmitglieder einen neuen Vorstand gewählt. Ihm gehören neben der Vorsitzenden weiter an: Edgar Guder als zweiter Vereinsvorsitzender, Kerstin Müller als Schriftführerin, Monika Hoffmann als Kassiererin sowie Gerlinde Köppe, Erni Pohl und Doris Kind als Beisitzer. Die Wahl der Vorstandsmitglieder war einstimmig erfolgt. In einer konstituierenden Sitzung unmittelbar nach der Wahl bestimmte der Vorstand dann die Aufgliederung der Funktionen.

Auf der Versammlung hatte der bisherige Vereinsvorsitzende Dr. Roland Brückner Bilanz über die vier vergangenen Vereinsjahre gezogen. In diese Wahlperiode war der unerwartete und schockierende Tot der jahrelangen Vorsitzenden Bärbel Hanke gefallen. Dr. Roland Brückner hatte daraufhin die Führung des Vereins übernommen. In seiner Rückschau blickte er auch auf die Vereinsgründung zurück, denn im Sommer dieses Jahres feierte der Ortsbürgerverein seinen 20. Geburtstag gemeinsam mit den Hohenwarthern und befreundeten Vereinen.

Mitgliederzahl ist deutlich gestiegen

Im Dezember 1993 hatten sich zehn Leute aus Hohenwarthe zusammengesetzt und sagten: "Wir gründen einen Ortsbürgerverein in Hohenwarthe". Es dauerte dann noch einige Wochen, ehe die Gründungsversammlung am 23. April 1994 stattfand. Der Ortsbürgerverein wurde mit 25 Mitgliedern gegründet. "Heute sind es 109", sagte Dr. Brückner.

Viele Veranstaltungen entwickelten sich zur Tradition, die von den Bürgern immer noch gern angenommen werden. Der Verein hat vor allem in den 80er und 90er Jahren nicht unerheblich dazu beigetragen, dass die Althohenwarther mit den neuen Einwohnern zusammen kommen. In diese Zeit fällt auch 775-Jahrfeier des Ortes, als unter der Regie des Ortsbürgervereins gemeinsam mit den anderen Vereinen und Einwohnern der damals noch selbständigen Gemeinde Hohenwarthe eine große Ausstellung mit historischen Dokumenten und Gegenständen aufgebaut worden war.

Zu den alljährlichen Veranstaltungen gehören unter anderem Radtouren und Wanderungen in die nähere und fernere Umgebung.

Zu Weihnachten dreht sich die Pyramide

Weiterhin findet immer Anfang des Jahres eine Winterveranstaltung statt. Begonnen hatte der Verein mit einem Winterfest an der Elbe. Zwischenzeitlich werden Winterwanderung unternommen.

Eine gute Tradition ist das Binden von Weihnachtskränzen und Gestecken oder das Basteln zu besonderen Anlässen, wie Weihnachten, Ostern oder Herbst.

Alljährlich zum 1. Advent wird die drei Meter hohe, selbst gebaute Weihnachtspyramide im Ort aufgestellt. Selbstverständlich ist der Verein auch beim Weihnachtsmarkt oder aber beim Elbebadetag mit dabei, an dem die Mitglieder für frischen Kaffee und selbst gebackenen Kuchen sorgen.

Der Ortsbürgerverein unterstützt Veranstaltungen anderer Vereine, wie zum Beispiel die wieder aufgenommene Tradition der Familiensportfeste des Sportvereins Eintracht.

Die Vereinsmitglieder organisieren gemeinsame Frühstücksveranstaltungen, bei denen es immer auch um ein ganz spezielles Thema geht, zum Beispiel die Verkehrssicherheit.

Gern besucht werden auch die Spielabende, die in der Herbst- und Winterzeit angeboten werden.

Neu herausgebildet hat sich eine Kooperation mit dem örtlichen Jugendclub. Gemeinsam veranstaltete man Kinder- und Familienfeste.

Verein leistet eine gute Arbeit

Grüßen zu Ostern am Ortseingang ein bunter Osterkranz, hölzerne Hasen und ein überdimensionales Ei, dann steckt hinter diesem originellen Schmuck natürlich auch der Ortsbürgerverein.

"Als Ortsbürgerverein können wir stolz auf das Erreichte sein," bilanzierte Dr. Brückner, der für den neuen Vorstand nicht mehr kandidierte.

Die neue Vorsitzende Inge Fabian dankte dem alten Vorstand für seine Arbeit führte aus, dass sie weiter auf das Engagement der mehr als 100 Mitglieder setze. Sie wünscht sich, dass Hohenwarther Bürger auf den Verein mit neuen Ideen zukommen mögen, um das gemeindliche Leben noch attraktiver und abwechslungsreicher zu machen. "Wir freuen uns immer, wenn wir von interessierten Bürgern Hinweise und Anregungen für unsere Arbeit erhalten", sagte sie.