Burg l Viele Burger zog es am Sonntag zum Bismarckturm. War es doch auf den Tag genau zehn Jahre her, als mit der Öffnung des Turmes und mit der Inspektion der Baulichkeiten die Sanierung ihren Anfang nahm. Mit kurzen Reden des Vorsitzenden der Bismarckturmgruppe des Heimatvereins, Hans-Georg Tietze, und des Landtagsabgeordneten Markus Kurze (CDU) ließ man die verflossenen zehn Jahre Revue passieren. Dass das Organisieren der Geldmittel und der Handwerkerleistungen erfolgreich waren, davon überzeugten sich die Anwesenden. Erinnert wurde auch an die verstorbenen Mitstreiter, den Architekten und Baubegleiter Rolf Zinke und den Unternehmer Ernst Engel. Sie trugen maßgeblich zum Gelingen des Projektes bei. Zu den vordringlichsten Aufgaben in der nächsten Zeit gehören die Komplettierung der Einfriedung, die Gestaltung der Außenanlage und die Sanierung der Plattform.

Nächster Öffnungstermin ist Sonnabend, 4. April. Dann wird der Turm am Vormittag geöffnet. Wenn das Wetter mitspielt, eine gute Zeit für Fotoamateure. Verbunden ist der Öffnungstag mit dem traditionellen Eiertrudeln für die Jüngsten am Turm. Es ist schließlich das Osterwochenende.