Die Biederitzer Kantorei steht am heutigen Sonnabend auf der großen Bühne im Magdeburger Kloster Unser Lieben Frauen. Auf dem Notenblatt steht die Markuspassion im Rahmen des Telemann-Wettbewerbs. Die Volksstimme war bei den Proben dabei.

Biederitz/Magdeburg l Jeden Donnerstagabend herrscht rege Betriebsamkeit im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Biederitz. Nach und nach trudeln die Mitglieder der Biederitzer Kantorei ein, denn Donnerstag ist Probentag. Gemeinsam üben die Mitglieder des Chors dann ihre Stücke und bereiten sich auf große und kleine Auftritte vor. Kantor Michael Scholl steht dann ganz vorn und leitet an.

Die Proben für die aktuelle Markuspassion von Telemann haben schon zum Anfang des Jahres 2015 begonnen. "Wir haben die Passion auch 2004 schon einmal gesungen, aber das befreit uns natürlich nicht von den Proben", gibt der Kantor augenzwinkernd zu Protokoll. Die Leidenschaft für die Werke von Georg Philipp Telemann ist ihm deutlich anzumerken.

"Wir wollen jedes Jahr eine andere Telemann-Passion aufführen."

Allein stehen die Biederitzer Sänger allerdings auch nicht da: Beratung zu den Werken des Komponisten aus dem 17. und 18. Jahrhundert bekommt der Chor vom Telemann-Zentrum in Magdeburg. "Wir sehen dann gemeinsam zu, dass unser Stück auch zum übrigen Programm des Telemann-Wettbewerbs passt", sagt Scholl. Probleme habe es dabei noch nicht gegeben, von den 46 Passionen des Komponisten sind insgesamt 23 erhalten. "Der Plan ist, jedes Jahr eine andere aufzuführen", so Scholl.

Das Programm der Biederitzer Kantorei steht in diesem Jahr unter dem Motto "Abendleuchten". Und so kommt es nicht von ungefähr, dass in diesem Jahr eine der späten Passionen von Telemann zur Aufführung kommt. Scholl sagt: "Ich finde es einfach erstaunlich, wie viele verschiedene Stimmungen und Ansätze sich in diesem einen Werk finden lassen." Musikalisch findet er besonders bemerkenswert, dass sich beim Barock-Komponisten Telemann in der Markuspassion schon frühe Klänge der Klassik finden lassen. "Er war sehr beweglich und offen für verschiedene Musikrichtungen", begründet Michael Scholl seine Begeisterung für das Werk, das der Chor heute im Magdeburger Kloster Unser Liebe Frauen aufführt.

"Man braucht eine gewisse Beweglichkeit im Chor für die Volksszenen der Passion."

In 13 Szenen ist die Markuspassion aufgebaut. "Diese einzelnen Szenen sind sehr abwechslungsreich, so dass weder für den Zuhörer noch für die Sänger Langeweile aufkommt", wirbt Scholl für das Stück. Ein paar Voraussetzungen müsse natürlich auch der Chor mitbringen, um Telemanns Noten in Gesang umzusetzen. Eine gewisse Beweglichkeit für die Volksszenen, musikalisch und körperlich, sowie eine ausgesprochene Freude am Gestalten. Beides bringt der Kammerchor der Biederitzer Kantorei offenbar mit. Beim Publikum kommen die Passionen Telemanns scheinbar gut an: "Ich höre sehr oft, dass die Passionen sehr rührend sind, dass die Musik die Menschen sehr bewegt", sagt Scholl. Den Grund dafür sieht er darin, dass Telemann am Ende nicht das Sterben sieht, sondern einen gelösten Ton wählt. "Da endet das Stück eben nicht düster, sondern in einer Stimmung, die mehr nach vorn schaut auf das Leben."

Auch die Sängerinnen und Sänger des Chors freuen sich jedes Jahr auf die Aufführung der Telemann-Passion, ganz gleich, welche dabei auf dem Programm steht. "Die Passionen sind der feste Punkt in unseren Programm", erklärt Michael Scholl. In diesem Jahr gibt die Markuspassion den Startschuss für den Biederitzer Musiksommer, der eben unter dem Motto "Abendleuchten" steht. Aber die Aufführung der Passion ist nicht der einzige Höhepunkt für den Chor in diesem Jahr. Im Juli nehmen die Biederitzer auch an der Europäischen Chornacht im Rahmen der Europäischen Chorfestspiele in Magdeburg teil.

Am heutigen Sonnabend um 17 Uhr treten die Biederitzer Sängerinnen und Sänger beim Telemann-Wettbewerb mit der "Markuspassion 1755" auf. Im Kloster Unser Lieben Frauen sind unter der Leitung von Kantor Michael Scholl Heidi Maria Taubert und Grit Wagner (Sopran), Michael Zabanoff (Tenor), Florian Götz und Matthias Vieweg (Bass), der Kammerchor der Biederitzer Kantorei sowie die Cammermusik Potsdam zu erleben.